• nl_NL
  • de_DE_formal
  • en_GB

Muck-Diving, was ist das und Tipps zum Fotografieren

Was ist Muck-Diving oder Muck-Tauchen?

Wenn du wissen willst, was Muck diving ist, wird dir die englische Übersetzung sofort weiterhelfen. Die Bedeutung von Muck auf Deutsch ist: Dreck, Mist.
Je zou muck diving dus kunnen vertalen als duiken in de viezigheid. Denk aan een bodem van zand, slib, dood koraal, steentjes. Niet echte viezigheid natuurlijk. Het is een natuurlijke bodem, maar het lijkt leeg en kaal.
Als ich das erste Mal einen Muck Dive machte, fragte ich mich, warum ich auf diesem leeren Stück Sand schwamm. Ich sah nichts als Sand, hier und da einen Felsen oder ein Büschel Seetang/Korallen und sonst nichts.



Glücklicherweise schwamm ich beim ersten Mal mit einem erfahrenen Führer, der mich sofort auf alle möglichen interessanten Meeresbewohner hinwies. Wie wunderbar, es gab so viel zu sehen und zu fotografieren.
Obwohl ich dachte, ich schwimme auf einer unfruchtbaren Ebene, erfreute ich mich bald an meinen Augen.
Versuchen Sie also auf jeden Fall mal das Muck tauchen!

Ist Muck Diving etwas für dich?

Beim Muck-Diving geht es nicht um die allgemeine Schönheit unter Wasser. Keine schönen Riffe, kein Korallengarten, nur nackter Grund.
Aber täuschen Sie sich nicht: Trotz dieses scheinbaren "Nichts" entwickelt sich das Muck-Diving schnell zu einem Traum für Unterwasserfotografen!

Bei dieser Art des Tauchens geht es vor allem um die Tiere, die dort leben. Meistens sind es kleine Tiere, die schwer zu entdecken sind. Das macht Sinn, denn sie haben nicht viel Platz, um sich zu verstecken. Sie sind also sehr gut getarnt oder leben im Boden.
Muck Diving ist ein bisschen wie eine Schnitzeljagd. Man schwimmt langsam und sucht nach einer kleinen Bewegung, einer Anomalie in Farbe oder Form. Auf der Suche nach diesen besonderen Tieren.

Muck-Diving ist eine völlig andere Erfahrung als das Tauchen in kristallklarem Wasser an einem wunderschönen Riff voller bunter Fische. Das eine ist nicht unbedingt besser als das andere, es ist einfach eine völlig andere Erfahrung.

Muck duiken

Welche Tiere siehst du im Sand?

Das Reizvolle am Muck Diving sind die ungewöhnlichen Tiere. Oft sind sie klein und man findet sie nur in dieser Umgebung. Einige Tiere sind wahrhaftig außerirdisch.
Ich habe mir die Augen gerieben und konnte eine Reihe von Tieren von meiner Wunschliste streichen.

Was Sie finden können, hängt natürlich von dem Land und der Jahreszeit ab, in der Sie tauchen. Einige Tiere sind weit verbreitet, andere sehr regional oder sogar saisonal.
Erkundigen Sie sich bei Ihrer Tauchbasis oder Ihrem Tauchführer, welche Tiere in dem Gebiet, in dem Sie tauchen, häufig vorkommen. Wenn Sie etwas ganz Bestimmtes sehen wollen, erkundigen Sie sich im Voraus, ob Sie am richtigen Ort und in der richtigen Jahreszeit sind.

Zu den typischen Meeresbewohnern beim Muck Diving gehören Garnelen, Schnecken (Nacktschnecken), Krebse, verschiedene Krakenarten und Tintenfische.
Auch Anglerfische und Seepferdchen sind in diesem Gebiet häufig anzutreffen.

muck duiken, macro fotografie

Tipps zum Muck-Diving, Tauchfertigkeiten

Zunächst gebe ich Ihnen einige Tipps, was das Muck-Diving selbst betrifft.
Diese Tipps helfen dir, beim Muck-Diving mehr Spaß zu haben - für dich, deinen Tauchbuddy und die Meeresbewohner.

  • Arbeite an deinem Auftrieb.
    Während du die Tiere im Sand beobachtest, schwimmst du nahe am Grund. Wenn dein Auftrieb nicht ausreicht, dann:
    a. viel Staub machen, weil man den Boden oft mit dem Körper oder den Flossen berührt.
    b. man die Tiere nicht gut sehen, geschweige denn fotografieren kann, weil man nicht still genug hängt, so dass man wieder an einer Stelle landet.
  • Lernen Sie verschiedene Flossentechniken kennen.
    Vergessen Sie den Standard-Flutterkick, den Sie beim Tauchen oder Schnorcheln standardmäßig lernen.
    Erlernen und/oder perfektionieren Sie diese Flossentechniken:
    frogkick, waarbij je je onderbenen en dus je vinnen naar boven houdt, terwijl je lichaam en bovenbenen horizontaal blijven. Zo komen je vinnen nooit in de buurt van het zand of slib en is de kans dat je het zicht verpest minimaal.
    helicopterturneine Möglichkeit, sich an Ort und Stelle umzudrehen. Idealerweise drehen Sie sich um 180 Grad oder nur ein kleines bisschen. Auf diese Weise stehen Sie direkt vor Ihrem Motiv.
    backkickschwimmen rückwärts! Superpraktisch, wenn man ein bisschen zu nah am Motiv ist.
  • Besprechen Sie den Tauchgang sorgfältig mit Ihrem Buddy.
    Schließlich ist es wahrscheinlich, dass Sie beide mit den Nasen im Sand auf Spurensuche gehen und fotografieren werden. Besprechen Sie gemeinsam, wie Sie am besten in der Nähe des anderen bleiben können. Es ist leicht, sich gegenseitig zu verlieren, wenn man sich auf das Fotografieren konzentriert.
  • Don’t be that guy!
    Wenn Sie ein besonderes Tier sehen, versuchen Sie, es nicht zu stören oder zu belästigen. Berühren Sie niemals Tiere!
    Verfolgen Sie Ihr Fotomotiv nicht, blinken Sie ihm nicht unnötig ins Gesicht. Machen Sie ein paar Fotos und schwimmen Sie wieder weiter. Für das Tier ist das in Ordnung, vor allem, wenn noch ein paar andere Fotografen in Ihre Gruppe eintauchen, die auch eine Chance auf ein Foto haben wollen.
  • Langsam schwimmen. Und dann noch langsamer.
    Man sieht mehr, und wenn man ein Photothema sieht, kann man es auch sorgfältiger angehen.
  • Achten Sie darauf, dass nichts unter Ihnen "baumelt".
    Verstecken Sie Ihr Manometer, den Oktopus und alles andere, was Sie an Ihrem BCD befestigt haben, ordentlich und kompakt, damit nichts durch den Sand schleift.
buitenaardse dieren tijdens muck duiken

Tipps für das Fotografieren beim Muck-Diving

De tips voor het duiken zijn het belangrijkste voor je fotografie tijdens het muck duiken. Het fotograferen in het zand en in het slib zijn min of meer hetzelfde als alle andere omgevingen waar je in fotografeert. Omdat de omgeving zo uniek is, zijn er een paar dingen om extra aandacht aan te besteden.

  • Machen Sie sich im Voraus damit vertraut, was Sie in der Region erwartet.
    Welche Tiere gibt es dort hauptsächlich und wie verhalten sie sich. Sind sie leicht zu erreichen oder sehr scheu?
  • Sie können sogar eine "Wunschliste" mit Tieren erstellen, die Sie unbedingt sehen möchten. Ihr Divemaster oder Tauchführer kann Ihnen dann helfen, sie zu finden. Wenn Sie mit einem bestimmten Ziel tauchen, sind Sie besser auf die perfekte Aufnahme vorbereitet!
  • Befindet sich Ihr Fotomotiv nicht an der idealen Stelle?
    Versteckt er sich unter einem Felsen oder Vorsprung, so dass Sie Ihre Taschenlampe nicht richtig ausrichten können? Oder schaut er in die falsche Richtung? Dann können Sie zwei Dinge tun. Warten Sie, bis er sich umdreht/bewegt, oder schwimmen Sie weiter. Es gehört nicht zum guten Ton beim Tauchen, Tiere zu berühren, und es kann auch gefährlich sein. Manche Tiere sind giftig.
    Außerdem vergeuden Sie wertvolle Tauchzeit, indem Sie ein Foto machen, das wahrscheinlich sowieso nichts wert ist. Schwimmen Sie weiter und verwenden Sie Ihre Luft für ein Tier, das kooperativer ist.
  • Machen Sie ein paar Testaufnahmen auf einem Stein oder aus der Hand.
    Auf diese Weise wissen Sie, dass Sie bereits eine gute Grundeinstellung für Ihre Kamera und das Blitzlicht haben. Sie sehen das perfekte Tier und haben nur ein Foto? Dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass das Foto gelingt.
  • Betrachten Sie Ihr Fotomotiv aus der Ferne und überlegen Sie sich im Voraus, wie und von wo aus Sie das Foto machen wollen. Können Sie leicht davor schwimmen? Oder müssen Sie ein bisschen von oben zielen?
    Wenn Sie sich vorher überlegt haben, was Sie tun wollen, können Sie langsam auf Ihr Fotomodell zuschwimmen.
  • Verwenden Sie eine Fokussierleuchte, die Ihnen hilft, das Licht richtig zu lenken, und die Ihrer Kamera hilft, besser zu fokussieren. Bei schwachem Licht und/oder gut getarnten Tieren hat Ihre Kamera manchmal Probleme beim Fokussieren.
  • Nehmen Sie sich die Zeit, sich Ihrem Fotomotiv in aller Ruhe zu nähern. Schnelles Heranschwimmen funktioniert nicht, die Kreatur ist immer schneller, als Sie fotografieren können.
  • Niedrig, niedriger, am niedrigsten. Versuchen Sie, sich auf Augenhöhe des Motivs zu begeben und von dort aus zu fotografieren. Das kann bei diesen kleinen Viechern eine Herausforderung sein.
    Hier erfährst du, wie wichtig Auftrieb und Trimmung sind. Wie tief kann man auf den Grund gehen, ohne Sand/Staub aufzublasen?
camouflage onderwater Muck duiken

Kameraeinstellung: Weitwinkel oder Makro?

Beim Muck-Diving dreht sich alles um kleine Lebewesen. Definitiv Makro dann!
Für Ihre Wechselobjektivkamera ist ein 60-mm-Makroobjektiv eine gute Ausgangsbasis. Die meisten Tiere im Sand verlassen sich auf ihre Tarnung und sind einigermaßen ansprechbar.
Wenn Sie mit einer Kompaktkamera Unterwasseraufnahmen machen, ist der Makromodus definitiv eine gute Option.
Für alle Kameratypen können Sie Nassobjektive/Diopter wählen, die Sie auf die Vorderseite Ihres Kameraanschlusses schrauben können. Damit können Sie die Bilder noch weiter variieren, zum Beispiel im Super-Makro-Bereich. Außerdem verringern Sie den Schärfeabstand, so dass Sie noch näher an Ihr Fotomotiv herankommen können.

Letztendlich muss man mit dem fotografieren, was man hat. Sie haben nur ein Weitwinkel? Dann entscheiden Sie sich für Nahaufnahme - Weitwinkel. Dann fotografieren Sie mit Ihrem Weitwinkel aus nächster Nähe und nehmen die Umgebung auf. Auf diese Weise können Sie mit Ihrem Foto eine schöne Geschichte erzählen. Die kleinsten Tiere können Sie damit nicht fotografieren, dafür brauchen Sie ein Makroobjektiv oder einen Makromodus.

muck duiken fotografie
Eine Schnecke, so groß wie zwei Reiskörner. Ein Makro-Objektiv ist ein Muss, wenn man beim Muck-Diving fotografiert

Flash light

Um im Muck zu fotografieren, brauchen Sie Blitzlicht. Selbst wenn man relativ flach schwimmt, schluckt die dunkle Oberfläche das gesamte Licht. Sie verlieren Licht, Kontrast und Farbe. Sie können einen Blitz oder ein Videolicht verwenden, beides funktioniert gut.

Eine besonders interessante Beleuchtung wird mit einem Snoot erzeugt. Der Snoot verwandelt Ihr Licht in einen konzentrierten Strahl, der Ihr Motiv buchstäblich und bildlich ins Rampenlicht rückt. Mit einem Snoot können Sie nicht nur Ihrem Motiv die Show stehlen, sondern auch den Hintergrund ausblenden, indem Sie ihn nicht belichten. Sie erhalten dann einen dunklen oder sogar schwarzen Hintergrund.

muck duiken met snoot

Mein Kamera-Setup für Muck Diving

Ein Beispiel: Ich tauche mit einer Sony A6500 in einem Fantasea-Wasserhaus.
Ich fotografiere mit einem 16-50 mm Objektiv hinter einem flachen Port.
Ich kann sie für Critters von der Größe meiner Hand oder größer verwenden, aber der Schärfeabstand ist etwas groß.
Das bedeutet, dass der Abstand zwischen dem Port und dem Tier größer ist, als ich es eigentlich möchte, so dass ich besonders aufpassen muss, dass kein Backscatter auf dem Bild erscheint.

Für alles, was kleiner ist, verwende ich den CMC-1, den Makrokonverter von Nauticam.

Für Makroaufnahmen verwende ich in der Regel einen normalen Blitz und/oder den Backscatter-Miniflash mit Snoot.

Die besten Orte für Muck-Diving

Habe ich Sie neugierig gemacht? Sind Sie bereit für das Muck tauchen?
Die berühmtesten Orte liegen in Asien, zum Beispiel Bali, Lembeh und Raja Ampat.
Dauin und Anilao sind auf den Philippinen sehr bekannt.
Ich habe in Dauin die tollsten Muck-Dives gemacht, ich bin ein Fan!

Andere coole Tauchziele für Muck Diving sind:
Kalifornien, Blue Heron Bridge, Hawaii und Nelson Bay in Australien.

Schließlich können Sie überall dort tauchen, wo Sie einen sandigen Boden finden können. Die Frage ist nur, ob man an allen Stellen interessante Lebewesen sieht. Schließlich haben wir in Zeeland auch sandige Abschnitte, aber Anglerfische findet man dort einfach nicht.

Probieren Sie es aus, seien Sie neugierig und entdecken Sie!
Und lassen Sie mich wissen, was Sie fotografiert haben, denn das Zweitbeste nach dem Tauchen selbst ist es, Geschichten von anderen zu lesen, die wunderbar getaucht sind!

×